-->
5
Mai

Christine Lenz: Research und Prototyping sind für die Unternehmerin selbstverständlich

Die Besucher der Design Drinks sind bunt gemischt. Das gehört zum Konzept. Immer wieder neue Gesichter, immer wieder neue Gesprächsthemen, neue Möglichkeiten sich zu vernetzen. Aber auch jedes Mal Gesichter, die man bereits kennt, die dazugehören zur Service Design Community der Noris. So wie Christine Lenz. Die quirlige Mittfünfzigerin ist der Inbegriff von „offen für Neues“, sie war eine der ersten, die ihre Produkte in einer Themenwelt im Innovationslabor JOSEPHS getestet haben und ist begeisterte Anhängerin des Service-Design-Thinking-Gedankens. „Ist ja auch nicht alltäglich, mit Ü50 nochmal neu anzufangen und ein Start-up zu gründen, da bin ich immer auf der Suche nach Input und anregenden Ideen.“ Service Design Doing entspricht dabei genau ihrem Naturell.

Direkt auf die Kundenbedürfnisse reagieren

„Ich habe ein Kissen entwickelt, das Cumulu-Kissen, das sich beim Schlafen optimal dem Schläfer anpasst und dafür sorgt, dass er ohne Verspannungen aufwacht.“ Und dabei hat Christine Lenz instinktiv genau das umgesetzt, was im Service Design Thinking das A&O ist: Prototyping und Research. Beispielkissen genäht, raus auf die Straße und die Leute gefragt: Wie hart oder weich sollte so ein Kissen sein, welche Extra-Gadgets könnte man einbauen, würdet ihr ein solches Kissen kaufen und wenn ja, zu welchem Preis? „Ich bin einfach auf die Leute zugegangen, habe sie aber auch am Stand beobachtet. Zum Beispiel darauf geachtet, welchen der Stoffe sie eher in die Hand nehmen.“  Durchdacht ist das Schlagwort und Inzwischen ist das Kissen ein Renner und verkauft sich fast so gut wie die ebenfalls von ihr entwickelte Schlafbrille, die eigentlich zunächst für Menschen gedacht war, die nachts eine Schlafmaske tragen müssen und die jetzt vor allem in Hotels und SPA-Bereichen mit dem entsprechenden Branding ihre Liebhaber findet. „Als ich mich vor vier Jahren selbstständig gemacht habe, wusste ich nichts von Design Thinking oder anderen Ansätzen. Ich habe mich und die Stadt erst einmal neu entdeckt, habe mir Vorträge angehört, mich ausgetauscht. Die Service Design Drinks als Format sind dafür genau richtig. Ich wurde zum einen bestätigt, in dem was ich mache, und bekomme zum anderen immer wieder neue Impulse.“

Über 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Schlafmedizin

Das Thema Schlaf beschäftigt Christine Lenz schon seit vielen Jahren. Als gelernte Krankenschwester hat sie jahrelang in Schlaflaboren gearbeitet, hat diese später mit ausgestattet und sich während all dieser Jahre immer wieder gefragt: Was machen die Menschen mit der Diagnose, die sie im Schlaflabor erhalten? Sie hat sich dabei – ohne  die Methodik schon zu kennen –  die gesamte Customer Journey angeschaut, also die Reise, die der Kunde oder Patient vor oder nach dem „Schlaflabor-Service“ macht. In einem solchen Moment kam ihr zum ersten Mal die Idee, eine Schlafberatung anzubieten. Für Menschen mit Schlafproblemen, aber auch für Unternehmen, zum Beispiel wenn deren Mitarbeiter Schicht arbeiten müssen und für Hotels.  „Mein Ziel ist es, ganze Regionen zu beraten. Gerade in einem fremden Bett ist es nicht einfach, zur Ruhe zu kommen. Umso wichtiger ist es, auf vermeintliche Kleinigkeiten zu achten. Wie kann ich einen Garten oder Park so gestalten, dass er sich für einen beruhigenden Abendspaziergang eignet, wo habe ich Lichtquellen, die sich störend auswirken, wie kann ich das Ein- und Durchschlafen erleichtern? Und was passiert eigentlich, wenn ich mir die Chronobiologie meiner Mitarbeiter ansehe und darauf angemessen reagiere?“

Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen

Für Christine Lenz ist es wichtig, nachhaltig zu agieren. Das bedeutet für sie nicht nur ökologisch saubere Stoffe und selbstgenähte Briefumschläge, sondern auch soziale Produktion über die ganze Herstellungs- und Lieferkette sowie das Unterstützen kleiner Betriebe. „Wir lassen zum Beispiel in einer Fabrik nähen, in der Frauen Arbeit finden, die vorher sexuell ausgebeutet wurden. Es geht für mich nicht nur darum, Zahlen, Daten und Fakten zu analysieren, ein perfektes Produkt hinterlässt keine negativen Spuren.“

Die Service Design Drinks sind für Christine Lenz die optimale Plattform, um neue Kontakte zu knüpfen, zumindest an den Tagen, an denen man bereit ist, offen auf andere zuzugehen. „Denn es kommen ja schon einige auch in Grüppchen, die sich von der Arbeit her kennen und da wird es schwieriger, ins Gespräch zu kommen.“ Aber auch dafür hat die tatkräftige Frau eine Lösung: „Ich würde ein  Whiteboard aufstellen, an dem man seine Ideen und Fragen aufschreiben kann. Ich könnte mir vorstellen, dass man so einfacher ins Gespräch kommt und es noch leichter zu einem Austausch kommt, wenn man eine andere Gesprächssituation in einem anderen Setting entwickelt.“

Trotz vieler Termine, Vorträge und Workshops findet die Schlafexpertin immer die Zeit, bei den Design Drinks vorbeizuschauen. Ausgeschlafene Menschen sind genau ihr Ding und davon findet sie hier einige.

 

Zur Person:

Schlafberaterin, Coach und Rednerin – Christine Lenz ist Expertin in Sachen Schlaf und nicht nur Hotels, sondern auch Firmen profitieren von ihrem Wissen über den Zusammenhang von Chronobiologie und ausgeruhten und dadurch leistungsstärkeren Mitarbeitern. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kunden und Klienten ist für Christine Lenz wesentlich. Durch Fortbildung, Schulungen und auf Fachkongressen aktualisiert sie ihr Wissen permanent und berät so immer nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft.